verZahnt-Vortrag in dem Gemeindehaus der Albanikirche

Gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Wiegand (Direktorin der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin), Frau Hillebrecht (Zahnärztin, Poliklinik für Präventive Zahnmedizin) und Herrn Wassmann (Zahnarzt, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik) aus dem Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) erarbeiteten und präsentierten die Studierenden der Zahnmedizin  einen Vortrag zum Thema „Zahn- und Mundgesundheit im höheren Lebensalter“. Die Gesundregion Göttingen e.V. und das Diakonische Werk Göttingen ermöglichten den Rahmen für die Präsentation im Gemeindehaus der Kirche St. Albani in Göttingen.

Eingeladen waren alle die sich für das Thema „Gesunde Zähne und altern“ interessieren. Das Publikum bestand sowohl aus Seniorinnen und Senioren, als auch aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Göttinger Senioren- und Pflegeeinrichtungen.

In Zusammenarbeit mit beiden zahnmedizinischen Abteilungen erfolgte eine Darstellung der verschiedenen Mund- und Zahnerkrankungen sowie deren Ursachen, Prävention und Therapiemöglichkeiten. Anschaulich vermittelten die Studierenden aktuelles, Wissen im Bereich der modernen Zahnmedizin. Im Anschluss standen die Zahnärzte der Universitätsmedizin Göttingen sowie die Studierenden der Zahnmedizin für Fragen zur Verfügung. Bei einem leckeren, zahngesunden Abendbrot wurde die Zeit zum persönlichen Austausch zwischen Studierenden, Pflegenden und vielleicht zukünftigen Patientinnen und Patienten genutzt.
Die Studierenden erfuhren dabei, welche Wünsche und Erwartungen ihre kommenden Patientinnen und Patienten an ihre zukünftigen Zahnärztinnen und Zahnärzte haben. Im Gegenzug erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Informationen, wie sie bis ins hohe Alter zahn- und mundgesund bleiben.

Weiterhin stellten die Studierenden die zahnmedizinischen Studierendenkurse vor. In diesen Kursen können sich Interessierte Patientinnen und Patienten wie in einer normalen zahnärztlichen Praxis Termine geben lassen um anschließend behandelt zu werden. Die die Studierenden behandeln in diesen Kursen gemeinsam mit Zahnärzten der UMG und nutzen Ihr Wissen, die Ausrüstung und die Fertigkeiten auf aktuellem Stand der Wissenschaft um weitere Erkrankungen Ihrer Patienten zu verhindern und bereits vorliegende Zahn-und Munderkrankungen zu therapieren.

Der demografische Wandel wird auch die angehenden Zahnmedizinerinnen und Zahnmediziner vor neue Herausforderungen speziell in der Versorgung älterer Patienten stellen. Umso wichtiger ist es, sich nicht nur fachlich auf zahnmedizinische, altersspezifische Behandlungsmöglichkeiten vorzubereiten, sondern sich auch mit der Lebensrealität und den daraus resultierenden zahnmedizinischen Bedürfnissen von Senioren vertraut zu machen.

Die Studierenden beschäftigten sich für ihre Vorträge in Ihrer Freizeit mit dem Thema. Dieses ehrenamtliche Engagement des medizinischen Nachwuchses beruhigt und ist unterstützenswert. So sah es auch die Ideenförderung der Georg-August-Universität Göttingen und unterstützt das Projekt mit Fördermitteln.

Welche Entwicklung das Projekt erfahren wird, ist nun ganz nach dem  Arbeitstitel „VerZahnt“  abhängig von den Impulsen und der Zusammenarbeit aller Beteiligten und Interessierten: die Studierenden der Zahnmedizin, der UMG, der Gesundregion Göttingen e.V., dem Diakonischen Werk Göttingen, der Georg-August-Universität Göttingen und auch den Göttinger Senioren und der niedergelassen Zahnärztinnen und Zahnärzte.

Ziel muss ein generationeninkludierendes, auf Prophylaxe ausgerichtetes Programm zur Verbesserung der Zahn- und Mundgesundheit bei Menschen in höheren Lebensaltern, sowie zur Sensibilisierung der Zahnmedizinstudierenden für die besonderen Aspekte der Alterszahnmedizin im Sinne der Reziprozität, also zum Wohle und Nutzen aller Beteiligter, sein.

Wie sich dies verwirklichen lässt, bleibt zu besprechen – ein Anfang aber wäre gemacht.

 
 
20151129104928

Comments are closed